Sie sollten unbedingt auf den Einsatz von Chemikalien gegen das Algenwachstum im Gartenteich verzichten, da sich der Hund beim Trinken daraus schwer vergiften kann. Kunstdünger, Schneckenkorn, und andere chemische Schädlingsbekämpfungs-mittel durch nur unter größter Vorsicht zum Einsatz kommen.

Denken Sie beim Bepflanzen des Gartens an Giftpflanzen.
Holzstöße grundsätzlich in den Randbereich des Gartens verlegen und niedrige Stöße nicht mit Blech abdecken, da sich hier der Hund verletzen kann. Dem Hund ist ein naturnaher Garten mit verwilderten Ecken interessanter und ungefährlicher als ein steril angelegter und mit Chemie „rein“ gehaltener "Mustergarten".

Gartenarbeit

• Abgeschnittene Rosenzweige, abgefallene Dornen, abgeschnittene Äste, Arbeitsgeräte immer aufrecht mit abgewandten Zinken abstellen.
• Schneidewerkzeuge und Sägen immer höher ablegen.
• Keinen Stacheldraht verwenden.